IC_Lensbest-Warenkorb_gefuellt Lensbest Logo Claim
Bitte warten...

Kontaktlinsenmaterialien im Vergleich

verschiedene Kontaktlinsenmaterialien

Welche Kontaktlinsen gibt es?

Das Kontaktlinsen-Material spielt eine entscheidende Rolle bei der Verträglichkeit von Kontaktlinsen und der Tragedauer. Heutzutage gibt es für beinahe alle individuellen Bedürfnisse die passenden Kontaktlinsen. Grund dafür ist unter anderem auch die große Anzahl an verschiedenen Materialien. Damit Sie bei der angebotenen Vielfalt an Kontaktlinsen nicht den Überblick verlieren, haben wir eine Liste der verschiedenen Kontaktlinsenmaterialien für Sie zusammengestellt. Um jedoch herauszufinden, welche Kontaktlinsen genau die richtigen für Ihre Augen sind, empfiehlt sich eine Kontaktlinsenanpassung bei einem Optiker oder Augenarzt.

Die Ur-Form der Linse: Harte Kontaktlinsen

Harte Kontaktlinsen sind schon am längsten auf dem Markt. Diese wurden zunächst aus Plexiglas hergestellt. Plexiglas ist zwar ein sehr stabiles Material mit einer sehr hohen Lebensdauer, leider ist es aber auch komplett sauerstoffundurchlässig. Dadurch waren nur sehr kurze Tragezeiten möglich, ohne den Augen zu schaden. Heute werden harte Kontaktlinsen aus Materialien wie Silikon oder Fluorkarbon hergestellt, die eine deutlich höhere Sauerstoffzufuhr und hohe Langzeitverträglichkeit gewährleisten. Harte Kontaktlinsen gibt es auch in Form von Jahreslinsen, die nur einmal gekauft werden müssen und ein ganzes Jahr getragen werden können. Die tägliche Pflege und Hygiene der Linse bleibt natürlich weiterhin ein Muss.

ZU DEN HARTEN KONTAKTLINSEN

Linsen mit einem hohen Wassergehalt: Hydrogel-Kontaktlinsen

Hydrogel-Kontaktlinsen sind weiche Kontaktlinsen, die zu ungefähr gleichen Teilen aus hydrophilem Polymer und Wasser bestehen. Der Gehalt an Wasser liegt dabei im Bereich von mittleren bis hohen Werten. Hydrogel-Kontaktlinsen bieten dank ihres Feuchtigkeitsanteils einen sehr hohen Spontankomfort. Je größer der Wasseranteil ist, desto besser ist auch die Sauerstoffzufuhr. Hydrogel-Kontaktlinsen haben den Nachteil, dass sie für sehr lange Tragezeiten und für Personen mit sehr trockenen Augen nicht optimal geeignet sind, da der Flüssigkeitsfilm in der Kontaktlinse sehr schnell verdunstet und die Linse die verlorengegangene Feuchtigkeit direkt über die Augenflüssigkeit aufgenommen wird, wodurch das Auge austrocknet.

ZU DEN HYDROGEL-KONTAKTLINSEN

Für lange Tragezeiten: Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen

Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen sind ebenfalls weiche Kontaktlinsen. Silikon-Hydrogel gilt als das modernste Kontaktlinsen-Material, denn im Gegensatz zum herkömmlichen Hydrogel ist der Wasseranteil deutlich niedriger, die Sauerstoffzufuhr aber bedeutend höher. Grund dafür ist das Silikon, welches extrem sauerstoffdurchlässig ist. Deshalb ist Silikon-Hydrogel bedeutend besser geeignet für sehr trockene Augen oder bei sportlichen Aktivitäten, da Augen hierbei einen erhöhten Sauerstoffbedarf aufzeigen. Die Silikon-Hydrogel-Linsen bieten außerdem im Vergleich zu den Hydrogel-Linsen mit täglichen Tragezeiten von über 14 Stunden eine erheblich längeres Seherlebnis.

SILIKON-HYDROGEL-KONTAKTLINSEN

Für besonders hydrierte Augen: Hyaluron-Kontaktlinsen

Hyaluron ist eine durchsichtige, gelartige Flüssigkeit, die die Fähigkeit besitzt, im Verhältnis zu ihrer Masse große Mengen an Wasser zu binden und dies (an das Auge) weiterzugeben. Hyaluron-Kontaktlinsen sind folglich besonders für trockene Augen geeignet. Die Linse kann durch das enthaltene Hyaluron besonders viel Feuchtigkeit speichern und sorgt somit beim Tragen für eine lange Hydrierung der Augen. Da bei jedem Lidschlag etwas Hyaluron an das Auge abgegeben wird, ist die Hyaluron-Kontaktlinse auch bei schwierigen Gegebenheiten, wie langer PC-Arbeit, trockener Raumluft und Ähnlichem, eine hervorragende Wahl.

Beliebte Kontaktlinsen