Tipps für den Sonnenbrillenkauf

Tipps für den Sonnenbrillenkauf

So seid ihr auf der sicheren Seite

Den einen oder anderen heißen Sommertag durften wir ja bereits genießen und die ersten Sonnenstrahlen im Sommer sind doch jedes Jahr aufs Neue etwas Besonderes – denn sie beflügeln uns regelrecht. Unzählige Lichthungrige strömen nach draußen um ausreichend Vitamin D zu tanken und den Körper und Geist wieder mit Energie aufzuladen, womit offiziell die Saison der Sonnenbrillen startet.

Die Sonnenbrille ist neben ihrer Schutzfunktion gegen UV-Strahlen schon unlängst zum Modeaccessoire schlechthin avanciert. Damit ihr sicher mit eurer neuen Sonnenbrille durch den Sommer kommt, haben wir einige essenzielle Tipps für euch zusammengestellt, die beim Kauf beachtet werden sollten!

UV-Schutz

UV-A- und UV-B-Strahlen dringen ungehindert bis zur Erdoberfläche durch, wo diese selbst im Schatten oder bei bewölktem Wetter eine Belastung von bis zu 90 Prozent verursachen. Besondere Obhut ist am Meer oder im Gebirge geboten, weil u.a. Wasseroberflächen oder Schnee die Reflektion des Sonnenlichts und dessen Wirkung um ein Vielfaches verstärkt. Da ultraviolette Strahlung hinsichtlich der Augen zu Entzündungen der Binde- und Hornhaut und langfristig sogar zu Linsentrübung führen kann, ist es beim Kauf einer Sonnenbrille unabdinglich, dass die Gläser einen garantierten UV-Schutz bieten.

UV-Strahlung

Ihr solltet immer darauf achten, dass die Gläser aus hochwertigem Material mit einem eingebauten UV-Filter bestehen. Die Gläser eurer auserwählten Sonnenbrille sollten keine Schlieren, Blasen oder Einschlüsse aufweisen. Weitere Qualitätsmerkmale äußern sich indem die Sonnenschutzgläser bei einem leichten Fingerdruck nicht nachgeben und ein durch die Gläser fixierter Gegenstand sich beim Hin- und Herdrehen nicht verzieht bzw. verzerrt.

Das CE-Kennzeichen

Beim Kauf einer Sonnenbrille solltet ihr immer auf das CE-Kennzeichen achten. Seit dem 1. Juli 1995 dürfen Sonnenbrillen nur noch vertrieben werden, wenn sie das CE-Zeichen tragen. Das Kennzeichen befindet sich in der Regel auf der Innenseite der Bügel. Außerdem besagt das CE-Zeichen, dass das Modell den produktspezifischen geltenden europäischen Richtlinien bzw. Qualitätsstandards entspricht. Es dokumentiert die Einhaltung der gesetzlichen Mindestanforderungen.

Die optimale Passform

Das Design der Fassung ist entscheidend. Eine Sonnenbrille sollte sich der individuellen Kopfform perfekt anschmiegen, weshalb eine perfekt sitzende Fassung unerlässlich ist. Häufig wird nämlich angenommen, dass die Sonnenstrahlen nicht von oben oder seitlich hinter die Gläser gelangen können – dies ist aber falsch. Umso wichtiger ist eine perfekte Sonnenbrille mit Gläsern, die groß genug sind, um eure Augen seitlich, von oben oder unten – durch Reflektionen – vor einfallenden Sonnenstrahlungen hervorragend zu schützen.

Sonnenbrille & Autofahren

Vorab: Die Farbe der Gläser hat keine Auswirkung auf den UV-Schutz. Braune, graue und grüne Gläser geben die Signalfarben am besten wieder und verfälschen am wenigsten, während beispielsweise rote, blaue oder orangefarbene Gläser nicht verkehrstauglich sind. Darüber hinaus darf nicht jede Tönung im Straßenverkehr genutzt werden. Unbedenklich am Tag sind Gläser der Filterkategorien 0 bis 3.

Sonnenbrille und Autofahren

Beim Autofahren eignen sich insbesondere Sonnenbrillen mit entspiegelten, verspiegelten oder polarisierenden Gläsern. Polarisierende Gläser absorbieren nahezu alle störenden Reflexe bzw. Sonneneinstrahlungen, die entstehen können, wenn das Licht von einer nassen Fahrbahn reflektiert wird und unangenehme Blendungen entstehen. Farben wirken durch den Polfilter gesättigt und der Kontrast verstärkt sich.

Darüber hinaus solltet ihr unbedingt darauf achten, dass Rahmen und Bügel möglichst schmal gearbeitet sind, damit das Gesichtsfeld und das periphere Sehen beim Autofahren nicht eingeschränkt werden.

Sonnenbrillenpflege

Ganz wichtig: Eine Sonnenbrille könnt ihr eigentlich genauso wie eine normale Korrekturbrille reinigen. Besonders praktisch sind Brillenputztücher, die ihr stets bei euch tragen könnt. Eine weitere beliebte Reinigungsvariante ist der Brillenreiniger, der schonend und blitzschnell alle Schlieren und Verschmutzungen entfernt – ohne die wertvolle Beschichtung eurer Gläser zu beschädigen. Hartnäckiger Schmutz wie Sand oder Sonnenöl rückt ihr am besten mit klarem Wasser zu Leibe – auf gar keinen Fall mit Feuchtreinigungstüchern – sodass der grobe Dreck oder feine Sandkörner unter fließendem Wasser einfach weggespült werden.

Wie pflegt man eine Sonnenbrille richtig?

Damit ihr lange Freude an eurem neuen Lieblings-Sommer-Accessoire habt, die Gläser nicht zerbrechen und die Brillenfassung nicht beschädigt wird, gehört eine Sonnenbrille in ein sicheres Brillenetui.

Mit diesen Tipps sollte beim nächsten Sonnenbrillenkauf nichts mehr schief gehen. Habt ihr noch Fragen oder vielleicht noch weitere hilfreiche Tipps für uns? Nennt sie uns gerne im Kommentarbereich. :-)
1,0 2,0 3,0 4,0 5,0

Kommentare zu „Tipps für den Sonnenbrillenkauf“

Kategorien

Letzte Einträge

Archiv

Up-to-date